IMG_1486_2
Nähen

Schnapsidee: Grainline Moss Skirt (fast fertig)

Ich kann nicht ausschließen, dass Schlafmangel und/oder Alkohol eine Rolle spielten, als ich beschloss, einen Lederminirock nähen zu müssen.  Jedenfalls führt beides bei mir zu der Tendenz, meine handwerklichen Fähigkeiten geringfügig zu überschätzen.

Jedenfalls hatte ich sowohl eine ausreichende Menge von wirklich schönem Kunstnappaleder als auch den Moss Skirt von Grainline Studios da, als ich neulich frühmorgens nach Hause kam und entschied mich so dieses Mal nicht fürs Spitzenschneiden  (schiefe Haarschnitte fallen bei Locken zum Glück nicht auf). Das Material hatte mich sofort fasziniert, als ich es bei meinem letzten Besuch bei Karstadt Mö sah, auch wenn es ungefähr eine Woche lang die Raumluft in meinem Arbeitszimmer schwer beeinträchtigte. Es erinnert von der Dicke und Elastizität ein bisschen an Neopren (laut der aktuellen CUT-Ausgabe das neue Material und in den Stoffläden unter dem Namen Scuba in den Trendregalen), hat aber eine hochwertig wirkende, glänzende Oberfläche und war mit 15€/Meter auch erschwinglich genug für ein kleines Experiment.

So saß ich also Montagabend – mittlerweile ausgeschlafen(er) und mit realistischerem Selbstbewusstsein – vor der Herausforderung, trotz der bis zu 5mm dicken Nahtzugaben halbwegs ordentliche Steppnähte und einen Hosenreißverschluss hinzubekommen. Eine kurze Googlesuche bestätigte meine Vermutung: bei so einem Material sieht man jeden Nadeleinstich, Stecken und Heften sind also nur innerhalb der Nahtzugaben möglich. Was wäre das Nähen eines solchen Rockstarteils auch ohne ein Bisschen Nervenkitzel?

Wenn ich ehrlich bin, muss ich zugeben, dass das Nähen des Lederimitats nicht halb so rockstarmäßig gefährlich gestaltete, wie erwartet. Sollte Eine von euch mal eine ähnliche spätabendliche Idee haben, habe ich hier eine kleine Liste an Tricks zusammengestellt, die mir das Leben sehr erleichtert haben:

  • Durch die “rutschhemmende” Oberfläche ist der Einsatz eines Spezialfüßchens eine gute Idee, da die Schnittteile sonst schnell unter dem Füßchen kleben bleiben. Ich habe einen Obertransportfuß (ein furchterregendes Teil) benutzt, kann mir aber auch Rollen- und Teflonfüsschen gut vorstellen

  • Schnittteile wie RV-Übertritt und Taschenbeutel unbedingt aus Webware zuschneiden – alles Andere überfordert selbst die tapferste Nähmaschine.
  • Außerdem empfiehlt es sich, die Nahtzugaben wo immer möglich ab- bzw. festzusteppen. Das Kunstleder macht einen wenig bügelbaren Eindruck und bleibt auch nach ausgiebigem “finger pressing” störrisch in seiner ursprünglichen Form.
  • An besonders voluminösen Stellen, an denen mehrere Nahtzugaben aufeinandertreffen, hilft das stufige Zurückschneiden der Nahtzugaben sehr. Die Bundinnenseite werde ich aus diesem Grund auch, anstatt sie umgeschlagen festzusteppen, mit Schrägband eingefasst flach absteppen (wie hier am Beispiel der Jedediah Pants von Thread Theory beschrieben).
  • Meine Overlock war etwas überfordert mit mehreren Lagen Kunstleder; im Nachhinein hätte es wahrscheinlich mehr Sinn gemacht, die Schnittteile einzeln abzuketteln. Oder aber meinen Versäuberungszwang (was absolut wie eine klinishe Diagnose klingt) zu überwinden und die Kanten des 100% nicht-fransenden Materials im Originalzustand zu belassen.
  • An schwierigen Stellen wie den Ecken vom Bund habe ich anstatt zu heften mit Sekundenkleber gearbeitet.

Auch mit diesen Tricks ist die Verarbeitung nicht 100% perfekt – ausgerechnet beim Absteppen am Reißverschluss habe ich mehrere Nadeln verschlissen und diverse Löcher im Stoff hinterlassen.

IMG_1472_2

Verunglücktes Topstitching am Reißverschluss

Insgesamt bin ich aber einmal mehr total verliebt in meine Nähmaschine und ihr Stichbild und kann diesen Eintrag nicht beenden, ohne ein nähnerdiges Detailbild einzubauen:

IMG_1486_2

Tascheneingriff mit Topstitching

Sneak Peek!

Sneak Peek!

Leider musste ich unvollendeter Dinge  in Richtung Schweiz (<3) aufbrechen  und die letzten Arbeitsschritte – Absteppen des Bundes sowie einhämmern eines Jeansknopfes – auf das Wochenende verschieben. Ob ich mich nach meinem heldenhaften Leistung an der Nähmaschine auch den Mut aufbringe, einen Kunstlederminirock auszuführen, wird sich dann am Wochenende zeigen.

Standard